Antrieb und Schaltung

Der Kurbelsatz:
Ich nutze einen Kurbelsatz mit drei Kettenblättern, beim MTB 40/32/22 und drei Kettenblätter beim RoadBike 50/39/30. Holotec II, ist fast verschleißfrei und sehr stabil in der Lagerung. Kurbelarmlänge 175 mm und Pedalen, mit Klick, Shimano SPD SM-SH56. Dieses System rastet sehr gut ein und aus.
Die Innenlagerung: basiert fast immer auf Shimano SM-BB80.
Ein bisschen Pflege ist auch hier nötig, der Spalt zwischen Lager und Pedalarm sollte immer sauber sein.
Die Kassette: muss sich jeder selbst aussuchen, je nach Erfordernis bleibe ich beim MTB bei der 9er Kassette, vielleicht, denn 10 fährt sich auch gut.
Die Kassetten, wie die Ketten sind verschleißintensiv, durch Schmutz, Fett oder Öl.
Ich reinige die Kassette und Kette regelmäßig mit Lappen und Bürste. Lösungsmittel sind tabu. Die Ketten bleiben beim MTB etwa 1500 bis 2000 km drauf. Heute, nach 1500 km, am 28.10. 2017 hatte ich die Kette gemessen, ich glaube die macht noch einen Tausender. Beim RoadBike fast zwei Seasons.
Das nachfolgende gilt nur für das RoadBike.

Letztens las in der Zeitschrift: „RoadBIKE“ zur Kassette und Kurbel, dass die Kombi 50/39/30 gut mit einer 11/28 Kassette harmoniert. Würde ich die Kurbel um das 30er Blatt reduzieren, müsste eine 11/32 oder 11/36 Kassette eingebaut werden. Um das Bergland relativ problemlos meistern zu können. Ich habe die Kassette 11/32 als Wechselkassette installiert. Da beide Kassetten von einer 10er Gruppe sind ist ein nachjustieren der Schaltung nicht unbedingt von Nöten. Im Gebirge die 11/32 und im Spreewald die 11/28.
Schaltung : Einstellen erfordert einiges Fingerspitzengefühl und vor allem gute Kenntnis vom System der Schaltung. Der Umwerfer: links sind die Stellschrauben zu sehen, L wie Low und H wie High. Prinzipiell sollte man am Umwerfer beginnen, die Begrenzung High und Low einzustellen, die Feinheiten sollten am Schalthebel nachjustiert werden. Mit High und Low begrenzt man den Umwerferausschlag, damit die Kette nicht vom Kettenblatt herunter fällt.
Wenn der Umwerfer eingestellt ist, kann bei der Benutzung der Kurbel, nichts mehr schief gehen. Fällt die Kette trotzdem vom Kettenblatt, dann ist High und Low nicht korrekt justiert. Das Einstellen der Schaltung: dazu gibt es eine Menge Literatur. Im Ernstfall kann ich auch helfen.
Am Schaltwerk wird korrekt  High und Low eingestellt. Bevor man beginnt, ist es erforderlich die Stellschrauben zu suchen, die sind manchmal etwas versteckt. Die Low(L)-Einstellung muss korrekt eingestellt sein, sonst kann die Kette vom großen Blatt fallen und in die Speichen geraten der Schaden ist dann immens. Voraussetzung: dass beim Einstellen, das mittlere Kettenblatt der Kurbel betrieben wird. Ist die Grundeinstellung korrekt, wird der Kettenlauf kontrolliert. Von der mittleren Schaltstellung, mittleres Kettenblatt, werden alle Ritzel der Kassette gut angesteuert. Zum Abschluss werden alle Schaltstellungen angewählt, wobei darauf zu achten ist, dass vom Großen Blatt nur die Ritzel bis zur Mitte der Kassette geschaltet werden. Das kleine Blatt schaltet korrekt vom Hohen bis zur Mitte der Kassette. Das mittlere Blatt ist universell im Bereich nach oben und nach unten, mittig gesehen. Bei einer 9er Kassette ist das Ritzel Nr. 5 die Mitte, die Mitte bei einer 10er Kassette? ist 5/6

Bei der Probefahrt, zu Beginn moderat schalten und alle Schaltstellungen testen. Sind alle Schaltvorgänge korrekt erfolgt, dann mit etwas mehr Schmackes in die Pedalen treten.

 

Fragen?

Viel Spaß beim Basteln oder man lässt basteln. (Einem Freund kann ich helfen)