Outdoorcycling


Outdoorcycling mit dem Zittauer Sportclub.
Das Programm läuft schon eine kleine Weile, ich meine recht erfolgreich. Wir biken auf der Hochkippe, Teufelsmühle, Oybiner Flügelweg, Kristynasee, wir versuchen immer im Stundenlimit zu bleiben. Das ist schon sehr kompliziert, es hat bisher soweit geklappt, vielleicht können wir 2018 über 2h verfügen. Dann sind auch paar neue Ziele für neue Eindrücke möglich.
Der Weberberg und die Finkenkuppe von hinten
Der Quellteich der Lausur

Unser Outdoor Cycling wird wohl im Oktober, äh, wir fahren solange wie es geht. Im Frühjahr wir das Outdoorcycling wieder im Programm sein und eventuell mit 2 Stunden eine angemessene Zeit aufweisen. Es ist nun einmal so, dass unser Zittauer Gebirge viele Ziele aufweist, die wir auch mal sehen wollen. Das Lausitzer Gebirge reizt zu schönen langen Touren, mal schwitzend, mal erholsam, mal ausgereizt und für die Seele eine Augenweide. Die Böhmische Schweiz reizt zu noch intensiveren und ausgedehnten Touren. Das kann eigenartig klingen, hier in der Böhmischen Schweiz ist die Natur noch intakter als im Nachbargebirge. Schön ist es, von Land zu Land ohne Hindernisse fahren zu können.

Am 03.10.2017  Führte uns die Herbstfahrt an die Spreequellen und nach Ebersbach zur Kaffeerösterei: Spreequelle und Kaffeerösterei
Wir verabschiedeten uns vom Sommer und begrüßten den Herbst. Was Sommer ist und was Herbst ist legen wir Biker fest. Lest den Tourbericht!

Diese Idee wird uns im Frühling beschäftigen: Die Böhmische Schweiz, Ich garantiere eine wunderschöne Strecke. Sportclub Outdoor, Ende September
Wenn wir mal ein Wochenende zur Verfügung haben, dann lohnt auch diese Tour in 2018. ca. 50 km zum Gikelsberg, Kratzau und Weißkirchen:
Gikelsberg, Kratzau, Weißkirchen

Am 5.10.17 16:45 Uhr die nächste SportClub TourWer weis wie uns das Wetter beeinflusst? Und wo geht es entlang? Ich arbeite noch daran! Einfalle tut mir etwas, lasst euch überraschen!

Ein kleiner Rückblick auf vergangene Touren!
Der kurze Bericht:
Trotz der angekündigten Schauer strateten wir pünktlich 10 Uhr und versuchten dem Kottmarmassiv auf den Leib zu rücken. Wir fuhren durch Mittelherwigsdorf, Oderwitz und Eibau, dort ging es dann zur Sache! Jahnstraße mit fünf bis 8 % Steigung, die Erholung kam dann nach dem Parkplatz am Kottmar. Der weitere Weg war dann etwas für geplagte Waden. Ein kurzer Fußmarsch bis zur Quelle 1 der Spree. Von der Quelle bis zur Kaffeerösterei erfreute uns eine schöne Abfahrt, von der Spree konnten wir immer mehr sehen. Wir mieden weitgehenst die B96. Die ideale Wegführung zum Ziel ist eben der Obere Kirchweg, für Mounties kein Problem. Schon hatten wir das Kaffee Ziel erreicht. Der Kaffee und der Kuchen hatte jedem gemundet. Weiter ging es zur Quelle 2 und 3 mit einem Handicap. Einem Fahrrad ging die Luft aus, vielleicht auf der Abfahrt von der Quelle 1 passiert, jedenfalls hatten wir dann einige Pausen, damit der Reifen wieder tragen konnte. Ebersbach/Neugersdorf, Hetzwalde, Leutersdorf, Spitzkunnersdorf, Hainewalde und Koitsche!? Und dann das Klosterstübel in Zittau. Die Koitsche hatte uns zum Feiertag total enttäuscht, der Service miserabel. Im Klosterstübel waren wir gute Gäste, die Speisen waren hervorragend und wir waren an ein glückliches Ende der Tour gelangt.

P.S. Fotos werde ich keine veröffentlichen, es sei denn es wird ausdrücklich gewünscht.
Ein paar Daten zur Tour: 57,4 km, 18,3 Km/h, 630 Höhenmeter und bei mir 1370 kcal verbraucht.

 

Schreibe einen Kommentar